Wir unterstützen die Stiftung Gertrud Kurz

Jo Lang, Historiker, Vizepräsident Grüne Schweiz

 

«Eine Schweiz, die offen ist für Rohstoff-Profite aus Afrika und verschlossen gegenüber Armutsflüchtlingen aus Afrika, erinnert an die damalige Schweiz, die offen war für Geschäfte mit Deutschland und verschlossen gegenüber Flüchtlingen aus Deutschland.

Gertrud Kurz braucht es auch heute.»

Anni Lanz, Vorstand solidarité sans frontières, Basler Solinetz und Basler Anlaufstelle für Sans-Papiers

Joy Matter, alt Gemeinderätin der Stadt Bern, Präsidentin der SGK 1998-2005

 

«Ich mache im Unterstützungskomitee der Stiftung Gertrud Kurz mit, weil ich die Arbeit der Stiftung seit Jahren begleite und schätze, weil die von der Stiftung finanziell unterstützten Projekte das Zusammenleben in religiöser und ethnischer Vielfalt fördern und weil Frauen wie Gertrud Kurz nicht vergessen werden dürfen. Gertrud Kurz muss uns allen als Vorbild und Mahnmal erhalten bleiben.»

Annemarie Sancar, alt Stadträtin Stadt Bern, Sozialanthropologin

 

«Migrationspolitik ist Ausdruck der Bedeutung, die eine Gesellschaft den Menschenrechten beimisst, der Relevanz von Gleichberechtigung und Geschlechtergerechtigkeit. Migration ist selbstverständlich, und die Menschenrechte gelten für alle die migrieren erst recht. Gertrud Kurz stand ein für deren Schutz. Heute brauchen wir viele Gertruds, denn nie war das Leben der Flüchtlinge so prekär wie heute!»

Kaspar Surber, Journalist